Die Gesichter des sächsischen Weines. 2011 feiern wir 850 Jahre Weinbau – FEIERN Sie mit uns . . .

Offizieller Termin

Antrittsbesuch des Deutschen Weinadels in Sachsen

Winzer- & Kulturtour im Weinreich Sachsen

Donnerstag bis Sonntag weilten die Deutschen Weinhoheiten zu Besuch im Weinreich Sachsen.
Folgenden Exkursionsplan hatten wir uns für sie ausgedacht:

Donnerstag: Weingut Schloss Proschwitz, Weinstube 1. Weinkönigin

Freitag: Sächsische Winzergenossenschaft, Vincenz Richter, Waldschlösschen Meißen, Weinkellerei Tim Strasser & dann Wahl-Gala im Zentralgasthof Weinböhla

Sonnabend: Wettiner Weinlädchen, Stadtrundgang durch Dresden mit Reichsgräfin von Teschen (einer Geliebten von August dem Starken), Sächsische Vinothek, Kunstcafé Antik, Weingut Karl-Friedrich Aust , Begleitung der Sächsischen Weinkönigin zum 1. Termin der Eröffnung des Hahnemannplatzes, da die Deutschen Weinhoheiten einmal dabei waren, wurden auch sie gleich etwas interviewt, kurzer Stadtrundgang über den Meißner Markt mit Blasmusik von der Frauenkirche – voll romantisch (wie bestellt 🙂 ), Aperativ im Weingut Mariaberg, Bauernhäus’l

Sonntag: Karl-May-Museum Radebeul, Staastweingut Schloss Wackerbarth

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die knall-orange Königin-Cam befindet sich nun in Franziskas Händen und bald werden Bilder aus ihrem Alltag folgen. Sobald die neue Seite steht, gibt es natürlich auch hier die Infos dazu!

Juliane, Weinkönigin 2010/ 2011 außer Dienst
Advertisements

Das Finale. . . . . spannend wars!

Jeder Abschied fällt etwas schwer, doch da 5 tolle Mädels warteten, ging uns die Abschiedsrede froh gestimmt von den Lippen.
Ein kleiner Auszug:

Juliane über Weinprinzessin Anja:
Sie nimmt kein Blatt vor den Mund und verkündet selbstbewusst Deutschlands älteste Weinmajestät zu sein. Anja hat die sächsische Weinszene aufgewirbelt. Als unsere Expertin in Kultur und Geschichte, hat sie die Jubiläumsveranstaltungen bereichert. Anja ist die erste sächsische Weinhoheit vom eigenen Gut und das beste Beispiel, dass frau mit super Zeitmanagement Weinberg + Familie unter eine Krone bekommen lässt.

Anja über Sektprinzessin Heike, die letzte mit diesem prickelnden Titel:
Sekt ist die veredelte Form eines Weines – das wissen wir alle hier, aber viele andere leider noch nicht. Heike hat ihr Gesicht ein zweites  Mal dem sächsischen Wein geliehen, denn das Jubiläumsjahr lockte. Wir können stolz auf sie sein. Mit ihrer spritzigen Art hat sie viele Termine gemeistert und selbst im 2. Jahr neue reizvolle Ecken des Anbaugebietes kennengelernt. Vom Weinberg ins Kinderzimmer – als ich die Einladung zu einer Wein&Kunst Veranstaltung hatte, hütete sie ganz spontan meine Zwerge. Heike ist unsere Frau für „alle Fälle“.

Heike über Weinkönigin Juliane:
Sie hat das sächsische Weinamt revolutioniert und im gefühlten 24 h Einsatz hat sie unser Anbaugebiet repräsentiert. Juliane berichtete über jeden Auftritt in Bild und Text auf unserem Weinhoheiten Blog, neudeutsch für Internettagebuch. Zu den Terminen war sie nicht nur sichtbar unterwegs, sondern hat auch im Hintergrund die Fäden gezogen. Zur Wahl der Deutschen Weinkönigin hat sie begeistert und das Jubiläumsjahr mit dem Finaleinzug auf ihre Weise gekrönt. Mit den Worten einer Tageszeitung gesagt, Juliane ist eine Powerfrau im Namen des sächsischen Weins.

. . . .

Bei unseren Winzern und Sponsoren fühlten wir uns stets wohl und wünschen auch unseren Nachfolgerinnen eine so glückliche Zusammenarbeit, denn wir alle sind verrückt nach dem Einen  UNSEREN sächsischen Wein. 

Wir hoffen, keinen zu vergessen und möchten uns daher pauschal bei ALLEN ganz herzlich bedanken! Familie, Freunde, Fans  standen das ganze Jahr hinter uns.
. . . .

Was in diesem Jahr los war, könnt ihr ja auf dem Weinhoheiten-Blog nachlesen. Hier sind ein paar Fakten, die UNSER Jahr zusammenfassen:

  • Mit 682 nationalen + internationalen facebookfreunden ist „Sachsen Weinkönigin“ vernetzt, einige davon sind heut da
  • 11.009 x wurde in unserem Tagebuch gestöbert
  • Auf  350 Termine haben wir Flagge gezeigt
  • 27.900 km waren wir mit der Weinkrone auf dem Kopf unterwegs

1 Königin ohne Krone – unsere Marleen Herr- war der direkte Draht zu den Winzern, managte unsere Termine und sorgte dafür, dass alles fantastisch lief. [Ende]

Franziska, Marie & Katharina sind unsere NEUEN!

Herzlichen Glückwunsch und eine fröhliche Amtszeit wünschen wir unseren Nachfolgerinnen.

Mit Krone auf dem Kopf ging es sofort über zum Blitzlichtgewitter! Bitte immer natürlich lächeln und freundlich 🙂

Neben Krone, Kelch, Schärpe, Blumenstrauß und vielen Glückwünschen hatten wir uns für die 3 noch etwas besonderes ausgedacht.

Jede erhielt von uns eine Sachsen-„Einsatz“-Tasche. Diese selbst ist nicht nur sehr praktisch (für Außendiensttermine und Messen, Kelchverpackung passt rein, Wechselschuhe, Schminkzeug. . . .) sondern auch die kleinen Gaben, welche wir in ihr überreichten. Von Goldstift, über Timer, „Vitamin B“ (=Fotos und Kontakt zu den wichtigsten VIPs), Haarspray. . .  .und einen goldenen Schlüssel mit unseren Telefonnumern sowie der zu Weinbergshüter des Weinköniglichen Schwalbennestes.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

PS: In meiner Moderation hatte ich auf die Tombolaziehung am Ende hingewiesen und darüber gescherzt, dass ich nach der Abgabe der Königin-Kutsche gern beim Cabrio-Wochenende mitfahren würde . . . . Tatsache. Meine Omi hat die passenden Nummer gezogen! Die Chancen stehen nicht schlecht auf einen Platz im Cabrio 🙂 !!

Impressionen der Königin-Cam vor und während der Wahl-Gala

Wer wird neue Weinkönigin?

Die liebevoll gestaltete Blumendeko vom Burgstädter Blumenlädchen passte sich farblich super meinem Michalk-Designerkleid an.

Ich war begeistert 🙂

Vor der Fachbefragung gab es erst einmal ein Gläschen Sekt zur Einstimmung für die Kandidatinnen. Zum Glück hatten zwei von ihnen ans motivierende Prickelwasser gedacht. Ich hatte es im Wusel vergessen.

Von links nach rechts: Co-Moderatorin Mandy Großgarten, ich, Katharina, Marie, Franziska, Sylvia und Denise.

Hohe Ehrengäste krönten die Wahl-Gala und das Finale des Jubiläumsjahres.

Mandy Großgarten hat im Arm: die Deutschen Weinprinzessinnen Elisabeth Born und Ramona Sturm und die Deutsche Weinkönigin Annika Strebel.

Ihre glitzernden Krönchen fielen auf im bis auf den letzten Platz ausverkauften Zentralgasthof Weinböhla.

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Internationales Müller-Thurgau Festival in Meißen

850 Jahre Weinbau in Sachsen – Eine Hommage an Sachsens meistangebauteste Rebsorte DEN MÜLLER-THURGAU

29.10.2011 der Ratssaal des Meißner Rathaus wurde zur Weinprobiermeile. 45 Müller-Thurgau warteten darauf probiert zu werden. Selbst welche aus Österreich, der Schweiz und Italien waren dabei. Der süßeste Exot brillierte Sherryfarben im Glas und bezirste die Zunge mit 160g Restzucker. Selbst zwei 2011er waren dabei.


Weinprobe im Autohaus „Gute Fahrt“ in Riesa

Let’s Twist again!

20.11.2011 Bereits zum 10. Mal lud das Autohaus „Gute Fahrt“ in Riesa zum Weinabend ins Autohaus ein.

Im Weinreich Sachsen herrscht eine weitere gerade neu gewählte Weinkönigin (2. v.l.), die ich an diesem Abend kennenlernte. Nicole ist die Ortsweinkönigin von Diesbar-Seußlitz. Sie ist gelernte Erzieherin und vertritt den Weinbau der Elbweindörfer für die nächsten 2 Jahre.Vielleicht tritt sie ja dann in meine Fußstapfen?!

Die Atmosphäre im Autohaus war einmalig und das Kulturprogramm voll gepackt mit interessanten Gästen.

Als Experten für die Verkostung waren zwei Vertreter der Meißnischen Weinbruderschaft zusammen mit mir eingeladen wurden. Dr. Creuz (3. v.l.), 1. Bruderschaftsmeister der Meißnischen Weinbruderschaft, und Heino Blawitzki, zugleich Hüter des Weinkönigin-Weinbergs und Kellermeister der Weinbrüder, fachsimpelten mit Moderator Herrn Wieland und dem Riesaer Mönch über den Sachsenwein. Als Dankeschön gab es eine symbolische (leere) Flasche mit Riesaer Wein . . . . vielleicht soll dies ein Zeichen sein, dass es auch in Zukunft aus dieser Ecke des Anbaugebietes wieder Wein geben könnte. Flasche und Etikett stehen schon, da fehlen nur noch die Rebstöcke!

Bernd Warkus und Sohn klimperten auf dem Xylophon. Hans-Jürgen Beyer, ein bekannter Schlagerstar (allerdings etwas vor meiner Zeit) sang mit voller Energie und riss alle mit. Neben „Herrlicher September“ gab er auch „Chianti-Wein“ zum besten . . . . . „Elbtal-Wein“ hätte meinen Ohren besser gefallen 😉

Ein Pärchen besaß auch die Fertigkeit mit wandelbaren Hüten die Gäste zu verzaubern, vom Papst bis zum Napoleon u.v.a.m. Bevor allerdings die „Hut-Show“ abging, tanzte sich der Herr warm und holte mich mit vor auf die Tanzfläche! Halleluja 🙂 So Standardtänze, wie einen Walzer, hatte ich gelegentlich auf Winzerevents schon präsentiert. Aber Twist? Dank der lockeren Bekleidung ließ es sich prima twisten, die Gäste hatten auch was zu lachen und mir hat’s Spaß gemacht. (Die Königin-Kamera war zu diesem Zeitpunkt gut in meiner Tasche verwahrt.)

Was eine Weinkönigin so alles in der Amtszeit erlebt . . . . .

Weinkönigin Juliane I.

Deutsche Spitzenwinzer prämiert

20.10.2011 Berlin

DLG-Bundesweinprämierung 2011

Bundesehrenpreis der DLG fürs Weingut „3 Herren“

Höchste Auszeichnungen der deutschen Weinwirtschaft vergeben – DLG zeichnet außerdem die besten Sekterzeuger aus

(DLG). Im Rahmen der Bundesweinprämierung 2011 der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) hat das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) jetzt die Bundesehrenpreise an deutsche Spitzenwinzer vergeben. Die feierliche Preisverleihung der höchsten Auszeichnung der deutschen Weinwirtschaft fand am 20. Oktober in Berlin statt.

In Anwesenheit der deutschen Weinkönigin Annika Strebel, des Präsidenten des Deutschen Weinbauverbandes Norbert Weber sowie zahlreicher Weinbau-Präsidenten aus den verschiedenen Anbauregionen überreichten der Parlamentarische Staatssekretär bei der Bundeslandwirtschaftsministerin, Dr. Gerd Müller, sowie DLG-Präsident Carl-Albrecht Bartmer die höchsten Auszeichnungen der deutschen Weinwirtschaft. „Die ausgezeichneten Weingüter und Winzergenossenschaften stehen für eine Genusskultur, die weltweit ihresgleichen sucht. Die Vielfalt der heimischen Weinkultur verdanken wir dem fachlichen Können unserer Winzer. Die mit dem Bundesehrenpreis ausgezeichneten Betriebe gehören zu dieser Qualitätselite. Sie dürfen sich zu Recht zu den Qualitätsbotschaftern des deutschen Weins zählen“, unterstrich Dr. Gerd Müller den hohen Qualitätsstandard und die konsequente Qualitätsorientierung der Preisträger.

An der DLG-Bundesweinprämierung, der traditionsreichsten Qualitätsprüfung für deutsche Weine und Sekte, beteiligten sich rund 350 Winzerbetriebe mit insgesamt 4.700 Weinen und Sekten aus allen 13 deutschen Anbauregionen. „Aus diesem großen Teilnehmerkreis als einer der Besten hervorzugehen, unterstreicht den sehr hohen Qualitätsstandard der ausgezeichneten Winzer. Der Bundesehrenpreis bestätigt die nachhaltige Orientierung auf Qualität, Geschmack und Genuss. Die Preisträger setzen Qualitätsmaßstäbe für die gesamte Branche“, lobte DLG-Präsident Carl-Albrecht Bartmer die Bundesehrenpreisträger.

„Winzer des Jahres 2011“ für die beste Gesamtleistung in der diesjährigen Bundesweinprämierung sind Günter, Jürgen und Holger Willy vom Winzerbetrieb Privatkellerei-Weinbau Rolf Willy aus Nordheim (Württemberg). Die Winzer erhielten den Bundesehrenpreis in Gold des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Den Bundesehrenpreis in Silber für den zweiten Platz in der DLG-Bundesweinprämierung erzielte die Durbacher Winzergenossenschaft (Baden). Weitere 19 Betriebe erhielten als herausragende Winzerbetriebe ihrer jeweiligen Anbauregion ebenfalls einen Bundesehrenpreis.
DLG-Ehrenpreis „Bester Sekterzeuger“
 
Als „Sekterzeuger des Jahres 2011“ wurden die Sektkellerei Deidesheim aus Deidesheim (Pfalz) und das Weingut Acker – Martinushof aus Bodenheim (Rheinhessen) ausgezeichnet.
Alle Preisträger sind im Internet unter http://www.wein.de veröffentlicht.
 
Übersicht Bundesehrenpreisträger 2011
 
Bundesehrenpreis in Gold und „Winzer des Jahres 2011“ (1. Platz)
·                Privatkellerei-Weinbau Rolf Willy, Nordheim (Württemberg)
 
Bundesehrenpreis in Silber 2011 (2. Platz)
·                Durbacher Winzergenossenschaft, Durbach (Baden)
Weitere Bundesehrenpreise 2011
·                Winzergenossenschaft Mayschoss-Altenahr eG, Mayschoss (Ahr)
·                Badischer Winzerkeller, Breisach (Baden)
·                Oberkircher Winzergenossenschaft eG, Oberkirch (Baden)
·                Weingut Alexander Laible, Durbach (Baden)
·                Weingut Horst Sauer, Volkach-Escherndorf (Franken)
·                Weingut Juliusspital, Würzburg (Franken)
·                Vinum Autmundis Odenwälder Winzergenossenschaft eG,
Groß-Umstadt (Hessische Bergstraße)
·                Weingut Eisenbach-Korn, Oberheimbach (Mittelrhein)
·                Weingut Josef Bernard-Kieren, Graach (Mosel)
·                Weingut Emmerich-Koebernik, Waldböckelheim (Nahe)
·                Weingut August Ziegler, Maikammer (Pfalz)
·                Wein- und Sektkellerei Gebrüder Anselmann, Edesheim (Pfalz)
·                Weingut Werner Anselmann, Edesheim (Pfalz)
·                Weingut Georg Müller Stiftung, Eltville-Hattenheim (Rheingau)
·                Weingut Manz, Weinolsheim (Rheinhessen)
·                Weingut Bungert-Mauer, Ockenheim (Rheinhessen)
·                Weingut Drei Herren, Radebeul (Sachsen)
·                Weingut Sonnenhof, Vaihingen-Gündelbach (Württemberg)
·                Lauffener Weingärtner eG, Lauffen (Württemberg)
An diesem Abend durfte ich Dr. Kastler, den Vorstandsvorsitzenden des Weinbauverbandes Sachsen e.V., begleiten. Ich durfte uns einen Platz an einem der festlich eingedeckten Tische auswählen und erwischte doch gleich den mit den Willy-Brüdern. Wie sich für uns herausstellte  genossen wir die Gesellschaft der „Winzern des Jahres 2011“, denn mit diesem DLG Ehrenpreis wurden sie ausgezeichnet.
Unter den Gästen des Abends weilten auch Sabine Ziegler, die Gebietsweinkönigin Franken, und Lisa Blumenthal, Gebietsweinkönigin Saale-Unstrut, sowie die Deutsche Weinkönigin Annika Strebel.
Weinkönigin Juliane I.

7 Kandidatinnen wollen die Sächsische Weinkrone!

Das sind Sie! 3 der 7 überaus engagierten und weinbegeisterten Kandidatinnen werden dann die Weinkronen tragen. Wer das Rennen macht, zeigt der 04.11.!

Mittwochabend präsentierten sich 6 der 7 Kandidatinnen in Dresden der Presse. Dem Pressegespräch im Innside Hotel folgte eine kleine Shooting-Session in der Sächsischen Vinothek.

Unser „Nachwuchs“ hat somit gleich zu spüren bekommen, wie anstrengend manchmal das Lächeln für die Presse sein kann, ja und wir durften uns mit dem abnehmenden Interesse anfreunden, denn auf einigen Bildern waren Weinprinzessin Anja und ich nicht mehr unbedingt erwünscht 🙂

V. l. n. r.  Stefanie, Katharina, Sylvia, Denise, Marie, Annett – Franziska fehlt leider auf dem Bild, da sie zum Termin verhindert war.

Diese Diashow benötigt JavaScript.


WeinLese im Schwalbennest auf dem Meißner Kapitelberg

Traminer ist die neue sächsische KönigsSorte

Mmmh lecker war er!

Weinprinzessin Anja Fritz unterstütze mich heute bei der Weinlese im königlichen Weinberg.

Mit dem 2012er Jahrgang, also dem unserer Nachfolgerinnen, wird es eine Premiere geben. Statt wie bisher mit einem Riesling gefüllt, wird die royale Sachsenkeule dann einen Traminer präsentieren. Dieser zählt als älteste Rebsorte im Anbaugebiet zu unseren Besonderheiten und gedeiht auf den fetten Lehm-Löß Böden prächtig.

Als Repräsentationswein wird der Wein der Weinkönigin auf vielfältigen Events eingesetzt und mit der Rebsorte Traminer transportiert er seine sächsische Herkunft besonders gut. Die Sorte wird nur in wenigen anderen deutschen Gebieten angebaut, den Riesling – als das deutsche Aushängeschild bei den Weißweinen – findet man in jeder Region. Somit wird dieser edle Tropfen dem Leitspruch des Weinbauverbandes Sachsen e. V. gerecht – „Eine Rarität. Weine aus Sachsen.“ 🙂

Wir sind auf den 2012er gespannt und durften heute schon mal mit unserem Weinbergshüter Heino Blawitzki die Trauben am Stock probieren.

Weinkönigin Juliane I.

Weinabend in Taucha

Bericht aus dem Tauchaer Stadtmagazin: Text Matthias Kudra, Fotos: Matthias Kudra und Joachim Chüo –> Link hier

Beim Weinabend des Heimatvereins trinkt man gerne auch mal fremd

06.10.11 Zu einem Weinabend der besonderen Art hatten der Heimatverein Taucha und Prof. Dieter Nadolsky am Donnerstag Abend in den Bowlingdschungel eingeladen. Die amtierende sächsischen Weinprinzessin Anja Fritz und der Autor Bernd Müller-Kaller plauderten vergnüglich über den guten Tropfen. Bernd-Müller-Kaller hat in diesem Jahr im Tauchaer Verlag ein ganz besonderes Weinbuch veröffentlicht, die „Weinphilosophie – Nachdenkliches und Informatives zum Wein“. Bei einem Gespräch mit Freunden sei ihm die Idee zu dem Buch gekommen, verriet er Prof. Nadolsky zu Beginn einer richtig netten und informativen Plauderei. „In den Medien kommt der Wein zu kurz“ meinte Müller-Kaller und seiner Meinung nach geht kaum ein Autor auf den Weingenuss ein und das sei nun mal das Wichtigste. Mit seinem Buch wollte er eine neue Sicht auf den Wein und den Weingenuss kreieren, wie es es gleich im ersten Satz heißt. Bei seinen Recherchen zu dem Buch hat er die besten Winzer besucht und so spezielle Kenntnisse über den Wein erhalten. „Mit den Winzern kann man auch philosophieren“ sagte Müller-Kaller dazu. Bewußt bezieht er auch große Literaten wie Johann Wolfgang von Goethe und Hermann Hesse ein. Goethe widmet er sogar ein Kapitel „Goethe und der Wein“. Dazu sagte er: „Wein, Wissen und Weingenuss gehört bei Goethe zusammen, er ist damit aufgewachsen auf dem Weingut seines Vaters“. Der Dichterfürst soll übrigens auch einmal in Taucha gewesen sein und den Weinberg besichtigt haben. Auch Hermann Hesse hätte seiner Meinung nach phantasievolles über den Wein geschrieben.

Anja Fritz, die in Niedersachsen geborene amtierende sächsiche Weinprinzessin ist eigentlich eine staatlich anerkannte Wirtschaftsassistentin für Fremdsprachen und Korrespondenz, bewirtschaftet aber seit 2008 ein eigenes Weingut „Mariaberg“ in Meissen. Als selbstständige Gästeführerin führt sie auch Besucher durch die Meissener Porzellanmanufaktur. Wein und Porzellan passe ihrer Meinung nach gut zusammen, denn „Porzellan schenke Freude wie der Wein“. Natürlich trinkt sie am liebsten den sächsichen Wein, wie den Traminer, ein Wein mit Charakter. Aber „Ich trinke auch gern mal fremd“ gesteht sie freimütig dem erstaunten Nadolsky. Doch sächsische Weine sind kostbar und rar, vorallem die Barique-Weine in Fässern, dafür bezahle man schon mal über 4000 €, wusste sie zu berichten.

In Anwesenheit von Sachsens Minister für Landwirtschaft und Umwelt, Frank Kupfer, berichtet Bernd Müller-Kaller dann über die Ausnahmeerscheinung unter den sächsischen Weingütern, dem Staats- und Erlebnisweingut „Schloss Wackerbarth“, wo Weinlandschaft, historisches Barackschloss und Kultur zusammen erlebbar sind. „Schloss Wackerbarth“ ist ein Zugpferd für den sächsischen Wein, das wir unbedingt benötigen“, ergänzte Anja Fritz. Ausdrücklich dankt sie dem Minister, dass der Freistaat dem Weingut die Treue hält. Auf die Frage von Prof. Nadolsky warum der Weinanbau in Taucha reduziert werden musste antwortete der Minister diplomatisch: „Wir wollen das Weinanbaugebiet in den jetzigen Grenzen belassen“ und erntet dafür nur mäßigen Beifall der Tauchaer. Natürlich ging es dann um den Tauchar Wein und Bernd Müller-Kaller sowie Anja Fritz verkosteten drei Flaschen Tauchaer Wein, gesponsort vom Schlossverein, dem Rathaus sowie von Hobby-Winzer Andreas Knorr. Insbesondere der Schlossbergwein hatte es der Weinprinzessin angetan. „Den würde ich mit nach Hause nehmen“, sagte sie und nahm ihn mit.

 

Zum Abschluß des informativen Abends rund um den Wein und „850 Jahre Weinanbau in Sachsen“ gab es für die zahlreichen Besucher bei einer Tombola auch etwas zu gewinnen, nämlich Tauchaer Wein und einen Gutschein für ein Abendessen für 2 Personen im Bowlingdschungel. Die „Männerselbsthilfegruppe“ um LVZ-Lokalredakteur Jörg ter Vehn umrahmte musikalisch den Abend und hatte mit einer Blues-Nummer zum Thema Whisky und Wein auch etwas zum Thema beizutragen. Für Edelgard Langer von den „Fiffschen Gaffeesachen“ war es ein sehr interessanter Abend, zumal die sächsische Mundartdichterin Lene Voigt auch etwas über den „Gorgse“ (Weinkorken) geschrieben hat. Der nächste Heimatabend findet am 2. November ebenfalls im Bowlingdschungel statt. Dann geht es darum, wie Sachsen mächtig werden konnte, der Titel eines gleichnamigen Buches von Ewald Oetzel.


Winzer, Weinköniginnen und Weinfreunde warfen sich in Schale

Foto: Weinköniginnen & die Herren Schabehorn

Sächsischer Wein kann so viel Spaß machen – 2012 gibt’s wieder einen Winzerzug

Der Winzerzug beeindruckte die vielen Schaulustigen an Radebeuls Straßenrändern. Esel, Ochsen, Pferde und tolle nigelnagelneue Fuhrwerke bereicherten den Winzerzug auf seiner 3 km langen Tour. Die Schwanenapotheke aus Burgstädt sponserte den Königinnen eine große Tüte Süßes und so konnten wir die Kiddis mit wertvollen Vitaminbonbons erfreuen. Dank dem Schifferklavier stimmte auch die royale Stimmung in der Kutsche 🙂

Hier gibt’s den MDR Beitrag: http://www.mdr.de/sachsenspiegel/video17846.html

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 
 
Weinkönigin Juliane I.
 
 
PS: Weinköniginkelch aus Meißener Bleikristall wurde dem Winzervolk ausgeborgt und wird seitdem der Auflösung des Umzuges vermisst! Bitte im Weinbauverband Sachsen melden 03521 – 76 35 30.